Archive

Archive for May, 2013

Case Sensitivity on MacOSX

May 28th, 2013 No comments

The files system HFS+ on a MAC is kind of crooked when it comes to case sensitivity (Wikipedia: HFS+). In case you come across a piece of software that relies on case sensitivity beeing there you can use a (sparse) volume formatted with case sensitivity to get the job done. Lets use a generic name 😉

NAME=scorep

First, create the volume, mount it and save the UUID so you recognize the volume later:

hdiutil create -volname ${NAME} -type SPARSE -fs 'Case-sensitive Journaled HFS+' -size 40g ~/${NAME}.dmg
hdiutil attach ~/${NAME}.dmg.sparseimage -mountpoint /Volumes/${NAME}
diskutil info /Volumes/${NAME} | grep UUID | awk '{ print $3 }' > ~/.${NAME}voluuid

To automatically mount the volume in case it is not mounted whenever you open a shell, add the following to your ~/.bash_profile:

TMPUUID=`cat ~/.${NAME}voluuid`
MNTPNT=`diskutil info ${TMPUUID} | grep "Mount Point" | awk '{ print $3 }'`
if [ "$MNTPNT" = "" ]; then hdiutil attach ~/${NAME}.dmg.sparseimage -mountpoint /Volumes/${NAME}; fi

Cheers,
Willi

Categories: bashism, software Tags:

D-Wave Systems und der “Quantencomputer”

May 24th, 2013 No comments

Seit längerem gibt es diese Firma names D-Wave Systems und genau so lange behaupten die schon einen funktionierenden Quantencomputer gebaut zu haben. Einer der lautesten Kritiker war immer Scott Aaronson, ein Dozent am MIT. Scott hat das was D-Wave macht von rund heraus als Unfug bezeichnet. Im Prinzip war auch von vornherein klar das die D-Wave Computer keine QC im klassischen Sinne sein können. Letztes Jahr publizierte D-Wave allerdings einen Artikel in Nature und erklärte das Funktionsprinzip ihrer Maschinen, sie nennen das Quantum Annealing. Die Kritiker verstummten dann für eine Weile, denn das Paper macht Sinn und das Prinzip lässt sich im Grunde auch umsetzen. Neue Schlagzeilen machte D-Wave nun vor Kurzem, als Google und die NASA ankündigten jeweils eine D-Wave Two zu kaufen. Die Kritik wird indes wieder lauter, vor allem von Scott Aaronson: Ein neues Paper von zwei Forschern der USC beweist nämlich das es auf einer D-Wave One keinen Speedup gegenüber klassischem Simulated Annealing gibt. Das sollte nicht so sein. Die Sache bleibt aber dennoch spannend, denn das Paper beweist auch, dass es tatsächlich Verschränkung in dem Rechner gibt. Außerdem wurden die Tests auf einer One gemacht, die hat nur 108 “Qubits”, die Two von Google oder NASA hat dagegen 512 “Qubits”.

Categories: hpc Tags: , ,

cannot connect to X server after su

May 2nd, 2013 No comments

When you connect via SSH with X11Forwarding enabled to a remote host, switch the user via su, and try to run a X-application, you will usually end up with the following error message.

X11 connection rejected because of wrong authentication.
APPLICATIONNAME: cannot connect to X server localhost:11.0

This is the case because only the user who connected to the host has the access rights to connect to the his X-session. I found a post mentioning the little tool sux (for su and X) which wraps the wanted functionality. It is available for Debian/Ubuntu via apt. If you want to have X but have to switch user just do

sux USER

that’s all. THX.

Categories: linux Tags: , , ,