Home > cultural, political > Reform des Öffentlich Rechtlichen Rundfunks

Reform des Öffentlich Rechtlichen Rundfunks

October 30th, 2012 Leave a comment Go to comments

Wir dürfen uns freuen, denn die allgemeine Haushaltsabgabe ab 1.1.2013 steht bevor. Knapp 18Euro von jedem der >40mil Privalhaushalte in Deutschland, das sind also ca. 725mio Euro pro Monat bzw. 8,7mrd pro Jahr. Davon könnte man sich glatt ~42.000 Bundespräsidenten “kaufen”.

Aber ich schweife ab, und trotz meiner obrigen Ausführungen bin ich ein Verfechter des Öffentlichen Rechtlichen Rundfunks und auch der damit verbundenen Abgabepflicht der dt. Bürger. Ich will hier also nicht über das “ob” sondern eigentlich über das “wie” reden. Auch hatte ich mir schon einige Gedanken gemacht, was an dem aktuellen Modell falsch ist. Z.B. warum soll ich für etwas bezahlen, was mir dann nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung gestellt wird, also warum kann ich das TV Programm nicht im Internet anschauen (live) oder noch viel besser, warum ist der durch das Volk bezahlte Content nicht uneingeschränkt und zeitlich unbegrenzt im Netz abrufbar?

Glücklicherweise war jemand etwas schneller damit diese Forderungen zu formulieren:

Grundegende Forderungen an den ÖRR:

  1. Verwendung der Finanzmittel offen legen
  2. Freie Lizenzen intensiv nutzen (Copyleft)
  3. Sendungen unbegrenzt über das Internet verbreiten
  4. Qualität nicht mehr an der Quote messen
  5. Auf teure Übertragungsrechte verzichten
  6. Werbung, Sponsoring, Product-Placement abschaffen
  7. Rundfunkrat an Gesellschaftsstruktur anpassen
  8. Platform für Rückmeldungen der Nutzer einrichten

Erweiterte Forderungen an den ÖRR:

  1. Wachstum beschränken; Angebotsverlagerung statt Angebotserweiterung
  2. Rundfunkgebühr abschaffen; Finanzierung durch Rundfunksteuer (ähnlich Kirchensteuer)
  3. Lücken schließen wo trotz berechtigter Nachfrage keine privaten Angebote existieren
  4. Gleichberechtigte Präsenz von Nachrichten, Regionales, Bildung, Kultur, Unterhaltung

Falls ihr auf den Link klickt, spart euch einfach das innerparteiliche “Gezanke” der Piraten über Positionspapier vs. Wahlprogramm, und freut euch dass es halbwegs intelligente Menschen in Deutschland gibt, die etwas bewegen wollen und gute Ideen haben.

Categories: cultural, political Tags: ,
  1. No comments yet.
  1. No trackbacks yet.