Archive

Archive for September, 2010

DVB Desktop Widgets

September 30th, 2010 3 comments

Da die offiziellen Widgets des DVB nicht gerade toll benutzbar sind (nur 1 Haltestelle pro Rechner, …), hier mal ein kleiner Einzeiler den man z.B. mit GeekTool oder ähnlichem auf den Desktop werfen kann (siehe Screenshot).

echo "Schneebergstraße"; \
curl -s "http://widgets.vvo-online.de/abfahrtsmonitor/Abfahrten.do?ort=Dresden&hst=SNS" | \
sed 's/\],\[/\
/g;s/\[\[//;s/\]\]//;s/"//g' | awk 'BEGIN {FS=","} {print $3 "\t" $1 "\t" $2}'

Die Codes für die Haltestellen gibt es hier. Notorische Busverpasser können auch im AWK-Teil ein paar Minuten von der verbleibenden Zeit subtrahieren 🙂

Categories: bashism, fun, nerdcore, software Tags:

“Are you sure …”

September 28th, 2010 1 comment

Seit Ubuntu 10.04 hat das Betriebssytem die (in meinen Augen) Unart, mich zu fragen ob ich wirklich und zu 100% sicher bin mit meiner Entscheidung bezüglich Shutdown/Restart/LogOut.

Ja verflucht ;), ich komm mir langsam vor wie bei Windows. Nur gut dass man es ändern kann, hier die Anleitung.

Categories: linux Tags: , ,

Hochwasser

September 28th, 2010 No comments
Categories: Uncategorized Tags: ,

Note’s to self: Ubuntu One

September 28th, 2010 No comments

Ever wanted to get rid of Ubuntu One – here’s a pretty good howto. I had to stop 2 more couchdb processes and most of the folders were absent on my system as i never used ubuntu one. The main reason for getting rid of ubuntu one was that evolution always wanted to store my addresses in the wrong db. Therefore i also removed the package evolution-couchdb.
http://www.howtogeek.com/howto/22881/remove-ubuntu-one-from-ubuntu-10.04/

Categories: software Tags: ,

my day in bugs

September 21st, 2010 No comments
  • checking for suffix of object files… configure: error: cannot compute suffix of object files: cannot compile
    See `config.log’ for more details.

    • Lösung: export LD_LIBRARY_PATH=/usr/lib:/usr/lib64:/lib:/cluster/libs/gmp:/cluster/libs/mpfr
    • Passiert beim gcc bauen
    • Die cluster Verzeichnisse waren natürlich ein Sonderfall in meinem Fall
  • root@atom-head:/usr/src/linux# /etc/init.d/nfs-kernel-server start
    exporting directories for NFS kernel daemon….
    Starting NFS kernel daemon: nfsdrpc.nfsd: Setting version failed: errno 16 (Device or resource busy)
    rpc.nfsd: writing fd to kernel failed: errno 13 (Permission denied)
    rpc.nfsd: unable to set any sockets for nfsd
    .

    • Ist tatsächlich ein Bug in NFS 1.2.2 in Verbindung mit diesen unsäglichen parallelen Bootscripten (wieso ist es wichtig ob ein Standard-Linux-Server in 40 statt in 80sec startet? … regt mich gleich wieder auf)
    • Lösung: update-rc.d nfs-common remove
      update-rc.d nfs-kernel-server remove
      dann in die /etc/rc.local eintragen:
      /etc/init.d/nfs-common start && echo “OK”
      sleep 2s
      /etc/init.d/nfs-kernel-server start && echo “OK”
    • http://bugs.debian.org/cgi-bin/bugreport.cgi?bug=482817
    • [UPDATE] Unsere Lösung ist aber auch kein Allheilmittel … wir sehen jetzt auch wieder das es nicht funktioniert

Categories: linux Tags: , , , ,

Wir sind dann mal Leergut wegschaffen . . .

September 20th, 2010 1 comment

. . . und da hatt sich so einiges angesammelt:
nrtm-leergut
Hurray – Bierstube wir kommen 🙂

Categories: nerdcore Tags:

me is back

September 17th, 2010 1 comment

‘been absent for a while – PTO and stuff

Here are the two major show-stoppers of today which nearly cracked my head:
PTY allocation request failed on channel 0

This occured when I tried to login to a xen domain I just created – took a while to figure out how to solve that but doing a
ssh user@host "/bin/bash -i" (notice the -i for interactive)
helped in accessing the vm and then i could reset the dev’s:
rm -r /dev/ptmx
mknod /dev/ptmx c 5 2
chmod 666 /dev/ptmx
umount /dev/pts
rm -r /dev/pts
mkdir /dev/pts
mount /dev/pts

The second Problem was a erroneous cd-rom drive that stopped working in the middle of the installation process. The wonderfull tool UNetbootin saved the day by providing me with a bootable USB stick in a matter of seconds.

Happy weekend,
Willi

Categories: bashism, software Tags:

MPlayer aggressives Schärfen

September 11th, 2010 2 comments

Ich habe immer mal wieder das Problem das ich recht kleine Videos auf recht großem Monitor anschauen möchte. Dabei stößt man ja auch so manches Problem, skaliert man einfach nur hoch sieht das Bild verwaschen und matt aus. Im MPlayer hatte ich schon einige Filter probiert aber die Effekte waren immer marginal. Nun habe ich mir mal die Arbeit gemacht und exzessiv probiert. Dabei habe ich einen “Sweetspot” mit folgenden Parametern gefunden.

mplayer -vf screenshot,smartblur=2.0:-0.6:0,pp=ha:227:227/va/dr/tn:10:15:25/al/l5,hqdn3d=7:6:7,scale=$WIDTH:$HEIGH -ssf cgb=0.7:ls=100:cs=100 -sws 2

$WIDTH und $HEIGH müssen natürlich durch Zahlen ersetzt werden. Das Ergebnis ist nicht immer Optimal, die Schärfung ist wie gesagt recht aggressiv und überbetont teilweise auch Artefakte. Gerade aber auf dem Beamer sehen bei mir kleine Videos aber trotzdem erheblich besser aus.

Zur Erklärung der Parameter:

  • screenshot – Schaltet nur die “s” Taste ein und legt bei Druck einen Screenshot ab
  • smartblur=radius:stärke:flachecke – Stellt bei Radius 0.1 – 5.0 eine Schärfung -1.0 – 0 für alle Bereiche (0) oder nur für Ecken (1-30) oder nur für Flächen (-30- -1) ein. Diese Parameter sind sehr empfindlich und es lohnt das Probieren.
  • pp ist der Preprocessing Filter mit
    • ha / va  – Advanced Deblocking horizontal sowie vertikal
    • dr – Deringing
    • tn – Rauschfilter (x <= y <=  z – höhere Werte stärker)
    • al – Farbanpassung
    • l5 – Deinterlacing falls erforderlich
    • hqdn3d – Endrauschen  mit höheren Werten = aggressiver
  • scale – ist klar
  • -ssf & -sws – Software Scaler Parameter mit:
    • cgb – 0-100 Gausssches Weichzeichnen (0.7 ganz leicht weil der subjektiven Schärfe zuträglich)
    • ls und cs sind nochmal Schärfungsparameter

Ein kleines Bashscript hilft beim Vergleichen:

#!/bin/bash
WIDTH=936
HEIGH=528
 
mplayer -vf scale=$WIDTH:$HEIGH ${1} -ss ${2} &
mplayer -vf screenshot,smartblur=2.0:-0.6:0,pp=ha:227:227/va/dr/tn:10:15:25/al/l5,hqdn3d=7:6:7,scale=$WIDTH:$HEIGH -ssf cgb=0.7:ls=100:cs=100 -sws 2 -ss ${2} ${1} &

Als Parameter bekommt es $1 den Filename $2 den Startpunkt in Sekunden(?).

Falls eigene Experimente zu weiteren Verbesserungen führen bitte als Kommentar oder Mail abgeben, vielleicht liest ja auch der ein oder andere MPlayer Guru mit.

TUD Informatik Fakultät Panorama

September 10th, 2010 No comments

Vielen Dank insbesondere an Herrn Augustin für die leistungsstarke Workstation.

Originalgröße ist 21274x7040, Links enthält eine 1.9MB große 6000x Version

Categories: Uncategorized Tags: , ,