Home > cultural, nerdcore, political > FAZ zu Internetsperren

FAZ zu Internetsperren

Kann man von der FAZ halten was man möchte -ich werde ja immer dafür gescholten das ich ein Abo habe- aber die haben gerade einen lesenswerten Artikel (gegen) die Internetzensur. Da wird für Mainstream Medien echt tacheles geredet:

[…] von der schwedischen Polizei nicht für ein Erfolgskonzept gehalten werden […]

Reflexartig zieht sich die Bundesregierung auf die Position zurück, dem Internet sei mit nationalem Recht nicht beizukommen. […] Geradezu blamiert stand das Bundesfamilienministerium im Februar da, als die Kinderschutzorganisation „Care Child“ sich in einem Test zwanzig dieser Seiten vorknöpfte und die Provider anschrieb. Innerhalb weniger Stunden waren sechzehn Domains abgeschaltet […]

[…] Tatsächlich werden Stimmen laut, deutlich mehr Seiten auf die Liste zu setzen. So fordert etwa Heinrich Sievers, Leiter des Glücksspiel-Referats […]

Diese Art von Berichterstattung ist dringend notwendig und gedeiht hoffentlich den großen Parteien die sich für eine Zensur eingesetzt haben zu einem Wahlkampfdesaster. Das ist das Gute an der Demokratie, die Strafe kommt vielleicht langsam aber die Internetgemeinde hat bewiesen das es nicht hinnehmbar ist das Grundgesetz mit Füßen zu treten und vor allem das man sich dagegen zur Wehr setzen kann.

  1. May 15th, 2009 at 20:53 | #1

    Schöne Zusammenfassung von Meinungen und Reaktionen gibts im übrigen hier: http://www.datenschutzbeauftragter-online.de/uberblick-zum-thema-netzsperren/

  1. No trackbacks yet.